Wolford AG: Erfolge der Restrukturierung sichtbar – erstmals wieder positiver Free Cashflow

• Verlust sinkt um mehr als ein Drittel

• Erfolgreiche Kapitalerhöhung stärkt Eigenkapitalbasis

• Fokus auf Digitalisierung und Internationalisierung

Bregenz, 13. 07. 2018: Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG hat heute ihren Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2017/18 (Mai 2017 bis April 2018) vorgelegt. Der Umsatz der Wolford Gruppe sank im Geschäftsjahr 2017/18 um 3,4% auf 149,07 Mio. €, bereinigt um Währungseffekte beträgt das Minus 1,4 %. Im Zuge des systematischen Abbaus laufender Kosten verbesserte sich das operative Ergebnis (EBIT) um 6,5 Mio. € auf -9,22 Mio. €, das Jahresergebnis nach Steuern lag bei -11,54 Mio.€ nach -17,88 Mio. € im Vorjahr.

Abgelaufenes Geschäftsjahr mit Fokus auf Restrukturierung / Fixkosten deutlich reduziert

Im Zuge eines umfassenden Restrukturierungsprogramms sanken die Personalkosten um 6,35 Mio. € auf 68,86 Mio. €. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Wolford die Unternehmensprozesse deutlich gestrafft und effizienter gemacht und Überkapazitäten systematisch abgebaut. So wurden u.a. die Produktion in das Supply Chain Management integriert, die Abläufe in der Logistik gestrafft und die Einsatzplanung in den Boutiquen optimiert. In der Folge sank die durchschnittliche Mitarbeiterzahl auf Vollzeitbasis im Geschäftsjahr 2017/18 um 111 auf nunmehr 1 433 Mitarbeiter (Vorjahresdurchschnitt: 1 544 Vollzeitmitarbeiter). Von den entsprechenden Kosteneinsparungen profitiert das Unternehmen nachhaltig. Auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sanken im abgelaufenen Geschäftsjahr von 57,49 Mio. € auf 55,64 Mio. €. Vor allem die Kosten für Zölle ( -39 %), Reisespesen (-16 %), Frachten (-15 %), Versicherungen (-10 %) und Mieten (-6 %) konnten gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres deutlich reduziert werden.

Free Cashflow erstmals nach 5 Jahren wieder positiv

Der Free Cashflow lag mit 1,83 Mio. € deutlich über dem Vorjahr (-9,45 Mio. €). Dies lag im Wesentlichen am erfolgreichen Abbau des Working Capitals sowie dem verbesserten Ergebnis vor Steuern.

Erfolgreiche Kapitalerhöhung sorgt für Stärkung der Finanzstruktur

Die von der außerordentlichen Hauptversammlung am 04.05.2018 beschlossene Kapitalerhöhung konnte am 11.07.2018 erfolgreich abgeschlossen werden. In der Folge fließen der Wolford AG rund 22 Mio. € frisches Eigenkapital zu. Damit einher geht eine substanzielle Stärkung des Eigenkapitals, die Eigenkapitalquote wird auf etwa 46% steigen.

Laufendes Geschäftsjahr mit Fokus auf Digitalisierung und Internationalisierung

Investieren wird Wolford im laufenden Geschäftsjahr vor allem in die Digitalsierung, allen voran in den Ausbau des Online-Geschäfts und das digitale Marketing zur Ansprache jüngerer Zielgruppen. Dazu zählt auch der geplante Ausbau von Kooperationen mit globalen und nationalen Online-Handelspartnern. Sein Geschäft in Asien will das Unternehmen systematisch ausbauen: Während das Management für den Markteintritt in Japan auf lokale Distributoren setzt (Master Franchise Partner), wird die Marktstrategie für China derzeit ausgearbeitet. Dabei wird Wolford auch von ihrem neuen Hauptaktionär Fosun unterstützt.

Ausblick bestätigt

Das Management hat im abgelaufenen Geschäftsjahr wichtige Grundlagen geschaffen, um operativ wieder schwarze Zahlen (EBIT) schreiben zu können. Allein die Personalkosten sind im Geschäftsjahr 2017/18 nachhaltig um 6,35 Mio. € gesunken, zudem entfallen einmalige Kosten im Zusammenhang mit der Restrukturierung. Im laufenden Geschäftsjahr wird für die Kundin die Neuausrichtung des Markenauftrittes und ein verbessertes Einkaufserlebnis sichtbar werden.

Der Geschäftsbericht 2017/18 ist unter company.wolford.com, Rubrik Investor Relations abrufbar.

http://company.wolford.com/de/wp-content/uploads/sites/2/2018/07/Wolford_Geschäftsbericht_2017_18.pdf