Wolford mit Umsatzsteigerung und Ergebnisrückgang in den ersten neun Monaten 2012/13

Presseinformation

  • Umsatz um 2,5 % auf 124,13 Mio. € gesteigert
  • Eigene Standorte mit Umsatzplus,
  • Rückgänge mit Handelspartnern EBIT von 3,65 Mio. € unter Erwartung
  • Solide Vermögens- und Finanzlage
  • Leichtes Umsatzwachstum und positives operatives Ergebnis für Gesamtjahr erwartet

Wien/Bregenz, 15. März 2013.  Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres (1. Mai 2012 bis 31. Januar 2013) ihren Umsatz um 2,5 % von 121,13 Mio. € auf 124,13 Mio. € gesteigert. Das EBIT ging von 9,66 auf 3,65 Mio. € zurück. „Während das Retailgeschäft in den meisten Kernmärkten zufriedenstellend verlaufen ist und wir auch im dritten Quartal mit 4 % solides Wachstum erzielen konnten, blieb der Handel zurückhaltend, was zu teilweise deutlichen Einbußen im Wholesalebereich führte“, sagt Holger Dahmen, Vorsitzender des Vorstandes der Wolford AG. „In Kombination mit Kostensteigerungen zum gezielten Ausbau unseres Distributionsnetzwerkes sowie höheren Marketing- und Mietaufwendungen sind die Ergebnisse damit unter unseren Erwartungen geblieben“, so Dahmen weiter.
Eigene Standorte und Online Business mit Umsatzplus, Rückgänge mit Handelspartnern
Die Wolford Gruppe hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 2,5 % bzw. 3,00 Mio. € auf 124,13 Mio. € gesteigert, was maßgeblich auf die positive Entwicklung der Wolford-eigenen Standorte (eigene Boutiquen, Factory Outlets, Concession Shop-in-Shops und Online Shops) zurückzuführen ist, die den Umsatz insgesamt um 9 % erhöhen konnten. Auch auf einer flächenbereinigten Basis verbesserte sich im Retail-Geschäft der Umsatz um 4 %. Mit Umsatzsteigerungen um 10 % bzw. 56 % zeigten vor allem die von Wolford selbst geführten Boutiquen bzw. der E-Commerce Bereich eine sehr positive Entwicklung.
Dagegen verzeichnete das Wholesale-Geschäft in Summe einen Rückgang von 4 %. Dieser unerfreulichen Entwicklung im Wholesale begegnet Wolford durch intensivere Zusammenarbeit mit Partnern und dem Handel und hat hierzu bereits Maßnahmen zur Stärkung der Vertriebskanäle eingeleitet.

Die regionale Betrachtung zeigt ein positives Bild in den wesentlichen Kernmärkten. So weist der derzeit umsatzstärkste Markt USA signifikantes Wachstum auf. Auch in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Skandinavien, der Schweiz und Belgien konnte der Umsatz gesteigert werden. Italien und Spanien blieben aufgrund des schwierigen konjunkturellen Umfeldes deutlich hinter dem Vorjahr zurück und auch in den Niederlanden war der Umsatz rückläufig. In Österreich, wo Umsatzrückgänge hingenommen werden mussten, erwartet das Management unter anderem durch eine bessere Location der Boutique am Flughafen Wien künftig wieder Umsatzwachstum.
EBIT von 3,65 Mio. € unter Erwartung
Während ein starker Lageraufbau das Vorjahr kennzeichnete, stand in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres die Vorrats- und Cash-Optimierung im Fokus. Gestiegene Aufwendungen im Zusammenhang mit der Eröffnung zahlreicher Boutiquen sowie deutlich höhere Werbe-, Fracht-, IT- und Beratungskosten führten zu einem Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 31,85 Mio. € auf 36,88 Mio. €. Vor diesem Hintergrund ging das EBIT der Wolford Gruppe von 9,66 Mio. € auf 3,65 Mio. € zurück. Aufgrund der Reduktion der Nettoverschuldung sowie geringerer Zinssätze auf Fremdkapital verbesserte sich dagegen das Finanzergebnis in den ersten neun Monaten um 0,44 Mio. € auf -0,86 Mio. €. In Summe errechnet sich für die Wolford Gruppe in den ersten drei Quartalen 2012/13 ein Ergebnis nach Steuern von 2,48 Mio. €, nach 7,06 Mio. € im Jahr davor.

Solide Vermögens- und Finanzlage
Die Vermögens- und Kapitalstruktur der Wolford Gruppe war zum Bilanzstichtag am 31. Januar 2013 unverändert solide. Die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber dem Jahresabschluss per 30. April 2012 von 145,50 Mio. € auf 148,31 Mio. €. Das Eigenkapital der Wolford Gruppe belief sich auf 84,59 Mio. € und lag damit um 0,98 Mio. € über dem Vergleichswert des letzten Jahresabschlusses. Die Eigenkapitalquote erreichte 57 % und das Gearing errechnete sich mit 19 %. Ausblick
Für die kommenden Monate erwartet der Vorstand der Wolford AG gleichbleibend herausfordernde konjunkturelle Rahmenbedingungen in den für das Unternehmen wesentlichen Absatzmärkten Europas und der USA, wobei insbesondere das südliche Europa nach wie vor durch große Verunsicherung der Konsumenten geprägt ist. Mit relevantem Wirtschaftswachstum ist dagegen in den Märkten Asiens sowie der Region Mittlerer Osten zu rechnen. Vor diesem Hintergrund setzt die Wolford Gruppe ihre Expansionsstrategie weiter fort, mit dem Ziel die kontrollierte Distribution zu stärken, die Anzahl eigener Boutiquen zu erhöhen, das Online-Business auszubauen sowie durch neue Vertriebsmodelle auch im Partner- und Handelsgeschäft nachhaltiges Wachstum erzielen zu können.
Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnet das Management der Wolford Gruppe aus heutiger Sicht mit leichtem Umsatzwachstum sowie einem positiven operativen Ergebnis, das jedoch deutlich unter dem Wert der Vergleichsperiode des Vorjahres liegen wird. Die eingeleiteten Maßnahmen zur Stärkung der Vertriebskanäle sowie das intensive Monitoring aller Kostenpositionen im Konzern sollen die Marktpositionen langfristig absichern und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

Download pdf